Regeln im D-T-Net

Einleitung

Das D-T-Net ist wie eine private Veranstaltung zu werten, bei der zunächst jeder eingeladen ist, teilzunehmen. Keiner hat jedoch ein einforderbares Recht an der Nutzung des Netzes, bestimmter Server, Dienste oder etwas anderem, das im Zusammenhang mit dem D-T-Net steht. D-T-Net kann keinerlei Verantwortung für die Aktionen seiner Benutzer übernehmen.

Grundsatz

Wir gehen von dem Grundsatz aus, dass jeder tun darf, was er will, solange er dabei nicht andere belästigt, beschränkt oder sonstig behindert oder das Netz (und alles, was damit zusammenhängt) beeinträchtigt.

Das bedeutet...

  1. Das Behindern anderer Teilnehmer ist nicht gestattet
    ..da es schon gegen den o.g. Grundsatz verstößt. Unter Behinderung verstehen wir beispielsweise:
    • Flooden
    • Belästigen anderer Benutzer
  2. Adress-Spoofing (Verschleierung) ist nicht gestattet
    Jeder User soll eine (in der Regel auf 'eins') limitierte Anzahl von IP-Adressen zur Verfügung haben, damit es Channelops möglich ist, unerwünschte User anhand der IP-Adresse zu bannen. Zudem soll es für uns möglich sein, mit dem entsprechenden ISP bei massiven Problemen mit einem Benutzer Kontakt aufzunehmen. Anonyme, und für jedermann benutzbare Proxys oder andere Methoden, die wahre IP-Adresse zu verstecken werden daher nicht geduldet. Benutzer offener Socksproxys werden direkt beim Login durch den Open Socks-Check abgewiesen.
  3. Jeder kann einen eigenen Channel eröffnen
    Um niemanden auf die Nutzung der vorhandenen Chans zu beschränken, kann jeder einen (mehrere) eigene Kanäle eröffnen. Der Leiter eines Chans ist gegenüber anderen Usern über sein Verhalten im Chan zu keiner Rechenschaft schuldig, da niemand gezwungen ist, sich in einem bestimmten Kanal aufzuhalten und notfalls selbst einen aufmachen kann.
  4. Chans/Nicks sollten registriert werden
    ..wenn eine dauerhafte Nutzung angestrebt wird. Für nicht registrierte Nicks oder Chans kann keine Sicherheit der Wieder- bzw. Weiterbenutzung gegeben werden.
    Soll heißen: Wer seinen Chan/Nickname nicht registriert, darf sich nicht wundern, wenn er später der Dumme ist.
  5. Automatisch kontrollierte Clients (Bots/Scripts)
    ..sind generell erlaubt, dürfen jedoch natürlich auch keine Behinderung für andere sein oder unnötige Belastung (z.B. Traffic) des Netzes verursachen.
    Bei Bots sollte eine Kontaktperson/-adresse über beispielsweise /setinfo, im Realname oder durch eine bei NickServ gesetzte Email-Adresse 'hinterlegt' sein. Bots, dessen Besitzer nicht ausfindig gemacht werden können, laufen Gefahr, im Falle von Problemen direkt entfernt zu werden.
Letzte Änderung dieser Seite erfolgte am 25.07.2004 um 19:05:36 Uhr
(das war vor 4887 Tagen)